Lösung der demografischen Herausforderungen

 

  1. Höhere Beschäftigungsquote (hier gab es in Deutschland in den letzten Jahren schon gute Fortschritte)

    • Höhere Frauenbeschäftigungsquote (heute nur 45 % vollzeitäquivalent)
      eigentlich müsste das Thema heißen: Angleichung des "Risikos" von Erziehungszeiten von Männern und Frauen für den Arbeitgeber.

      • Recht auf qualitativ hochwertige kostenlose Kinderbetreuung (auch hier geht es bereits voran)

        • Weiterer Ausbau Krippen- und Kindergartenplätze
        • kostenfreies hochwertiges Frühstück und Mittagessen auf Wunsch
        • Ganztagsschulen

    • Höhere Beschäftigungsquote

      • Anhebung des Renteneintrittsalters (wurde bereits begonnen);
        konsequente Weiterführung: flexibles Renteneintrittsalter

      • Lebenslanges Lernen

      • Umrüstung von Arbeitsplätzen für ältere Mitarbeiter
      • Anpassung der Arbeit

    • Kürzere Ausbildungszeiten? (flächendeckend G8 war u.U. ein Fehler)

    • Vollbeschäftigung (auch hier gibt es beachtliche Fortschritte)

    • Bessere Ausschöpfung der Potentiale durch Bildungsreform; heute verlassen 10 % der Kinder die Schule ohne Abschluss

    • Bessere Gesundheitsprävention- und Versorgung

  2. Rentenreform

  3. Mehr Kinder

    • Bürgerdividende erleichtert die Entscheidung pro Kind

    • Bedarfsgerechte und qualitäativ hochwertige Kinderbetreuung einschließlich hochwertiger Verpfegung vom Baby bis zum Teenager.

  4. Zuwanderung

    • von Qualifizierten (Einwanderungsgesetz)

    • Gute Integration von Kindern ausländischer Mitbürger u.a. durch Ausbau frühkindlicher Bildung und Ganztagsschulen. Dazu gehört auch eine Begrenzung der Zahl von Kindern mit noch schlechten Deutschkenntnissen in Betreuungseinrichtungen.

    • Die Bürgerdividende für deutsche Staatsbürger wäre ein großer zusätzlicher Integrationsanreiz.